Heißnietanlagen

Heißnietanlagen

Das Verfahren, das hier zur Anwendung kommt, wird nicht nur unter Heißnieten, sondern auch under den Begriffen Heißverstemmen und Wärmekontaktnieten, angeführt.

Je nach Anwendungsfall bieten wir mit unseren Anlagen die richtige Lösung. Unsere temperaturgeregelten Nieteinheiten bringen nur im Bereich des zu schmelzenden Materials Wärme ein, daher ist das Verfahren sehr bauteilschonend. Durch einen Temperaturfühler an jeder Nieteinheit kann der Nietpin sehr homogen erwärmt werden und dadurch die bestmögliche Festigkeit erreicht werden.

Die auf Widerstandserwärmung basierende Aufheizung der Nieteinheit hat den Vorteil, dass hierbei keinerlei Schwingungen während dem Heißnieten / Heißverstemmen entstehen und daher keine Beeinflussung auf der Sichtseite von Hochglanzteilen entsteht. Damit hat dieses System gegen Ultraschall einen entscheidenden Vorteil, dass keine Abmarkierungen am Bauteil auf Grund von Schwingungen entstehen.

Mit der optional erhältlichen Nietpinüberwachung wird der komplette Nietvorgang überwacht. Am Anfang und Ende des Nietvorgangs wird geprüft, ob sich die Höhe des Nietpins innerhalb eines einstellbaren Toleranzfensters befindet.

Mit unserem Nietverfahren ist es auch möglich, Gewindeeinsätze in Kunststoffteile einzuschmelzen. Die dabei erreichte Festigkeit wird Sie überraschen.

Hinsichtlich der Betriebskosten ist unser System unschlagbar. Unsere Nietspitze wird innerhalb von ca. 2 Sekunden auf die gewünschte Temperatur aufgeheizt und anschließend nur mehr impulsmäßig getaktet. Dies benötigt sehr wenig Energie. Die direkt am Nietkopf angebrachte Druckluftkühlung wird über ein Röhrchen mit kleinem Innendurchmesser realisiert. Dies benötigt sehr wenig Pressluft.

Auf Wunsch kann auch ein teil- oder vollautomatischer Werkzeugwechsel realisiert werden.

Fragen Sie uns!  Sichern Sie sich jetzt Ihren Vorführungstermin im Hause HMP.

Drehtischanlage

Während der Bediener die fertigen Bauteile auf dem ersten Drehtischsegment am Einlegeplatz entnimmt und wieder neue Bauteile einlegt, wird das Bauteil auf dem zweiten Drehtischsegment in der Nietstation bearbeitet. Vorteil: Kurze Taktzeiten, großzügiger Handlingsbereich für den Bediener.

Schiebetischanlage

Der Bediener entnimmt die fertigen Bauteile und legt die neuen Bauteile ein. Anschließend fährt der Schiebetisch in die Nietstation, wird dort angehoben und der Nietprozess wird gestartet. Vorteil: großzügiger Handlingsbereich, Kosteneinsparung weil nur ein Unterwerkzeug erforderlich.

Hubtischanlage

Der Bediener entnimmt die fertigen Bauteile und legt die neuen Bauteile ein. Anschließend wird das Werkzeug angehoben und der Nietprozess wird gestartet. Vorteil: für kleine Bauteile geeignet, Kosteneinsparung weil nur ein Unterwerkzeug erforderlich, kompakte Bauweise.